echt glücklich

Marlene Timm Life Coaching – Entdecke Deinen eigenen Weg in ein erfüllteres Leben

Wenn gerade nichts mehr geht – oder: in der Stille liegt die Kraft

Hallo lieber Mensch,

was kann man eigentlich tun, wenn man das Gefühl hat, dass nichts mehr geht? Wenn man eigentlich nur noch wegrennen möchte – am liebsten sich für den Rest des Lebens in einem Kloster verbarrikadieren möchte, weil man sich gerade mit all dem, was Leben bedeutet, überfordert fühlt? Wenn man zwar vom Verstand her weiß, dass es sicherlich irgendwann vorübergeht – man mit dieser Ungewissheit, wann dieser Zeitpunkt sein wird, aber gerade überhaupt nicht leben und einfach nur das Handtuch schmeißen möchte?

WAs „man“ dann machen sollte, das weiß ich nicht… Denn für jeden wird es etwas völlig anderes sein, was dann hilfreich ist. Finde es heraus! Das ist Leben!

Ich weiß, was ich mache, wenn ich mich so fühle: ich gehe in die Stille… in die Ruhe…. ich erlaube mir, all das, was ich sonst in Windeseile so nebenbei erledige, im Schneckentempo zu erledigen. So setze ich mich also zum Beispiel hin, bestaune etwas, was ich zwar schon so oft gesehen oder gehört oder gefühlt habe – aber eben genauso wie jetzt noch nie – in absoluter Stille und Ruhe – und lausche…

Das Leben gibt mir dann immer einen Impuls: den Impuls zu einer Tat; den Impuls, in Visionen zu träumen; den Impuls, zu weinen; den Impuls, jemandem die Wahrheit zu sagen…

Und dann tritt Erleichterung ein.

Vielleicht geht es nicht nur mir so?

Herzlichst, Deine Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »

Früher dachte ich… oder: Wunder sind möglich

Hallo lieber Mensch,

früher dachte ich, Spinnen wären echt gruselig…

Früher dachte ich, Nacktsein wäre peinlich…

früher dachte ich, ich würde immer unsportlich bleiben und niemals vom 3-Meter-Brett springen …

früher dachte ich, ich wäre nicht schön…

früher dachte ich, ich würde nach dem Tod meines Vaters niemals wieder glücklich sein können…

früher dachte ich, dass ein Leben ohne Fernseher echt langweilig wäre…

früher dachte ich, niemand würde sich je in mich verlieben…

früher dachte ich, ich würde das Rückwarts-Einparken niemals erlernen…

früher dachte ich, ich könne niemals Mathematik studieren…

früher dachte ich, die anderen wären schuld, wenn ich mich schlecht fühlte…

früher dachte ich, ich würde immer Lehrerin bleiben…

früher dachte ich, ich würde niemals auf Fleisch verzichten können…

früher dachte ich, ich würde niemals selbstbewusst sein…

früher dachte ich…

Und was denke ich heute? Was sind meine heutigen begrenzenden Glaubenssätze und Überzeugungen, die mich prägen und die mir den Weg zum Glück nur erschweren oder verlängern?

Ich visualisiere und staune, was womöglich noch alles möglich ist…

Ach, wie wunderbar! 🙂

Marlene

P.S.: Erinnert Ihr Euch auch noch an Eure alten Glaubenssätze, die Ihr inzwischen überwunden habt? Schreibt sie doch mal in die Kommentare, das fände ich spannend! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar »

Was (Selbst-)Vertrauen bewirken kann oder: Kindermund tut Wahrheit kund

Guten Morgen lieber Mensch,

wer mit Kindern zu tun hat, der weiß, dass in ihnen viel Weisheit steckt, von der wir Erwachsenen nicht selten etwas lernen können. Wie oft bringen sie die Dinge in ihrer wundervoll kindlichen Naivität ganz klar auf den Punkt – und zum Glück meist noch ohne das Gefühl zu haben, so etwas nicht sagen zu dürfen.

Meine 10-jährige Tochter Mascha hatte kürzlich die Aufgabe, für ein Erinnerungsbuch an ihre Grundschulzeit einen kleinen Text darüber zu verfassen, woran sie sich besonders gern zurück erinnert:

Sie gab mir ihre gestaltete Seite – und mir fehlten die Worte…. Ich nahm sie in den Arm – ich drückte sie….. ich weinte … aus Glück, aus Stolz, aus Zuversicht.

Hey! Ist das nicht wunderbar!?! Wenn Kinder so schlau und mutig sind, sich so authentisch zu zeigen, dann können wir das doch auch?! Wir alle haben es in uns – dieses Gefühl, Dinge aussprechen zu wollen, die uns wichtig sind. Und wenn wir häufiger den Mut dazu aufbringen, uns wahrhaftig zu zeigen, dann finden wir vielleicht genau jene Menschen, denen es genauso geht. Wir können uns miteinander verbinden und das gemeinsam in Ordnung bringen, was sich zur Zeit nicht richtig anfühlt. Wir brauchen nur ein bisschen mehr (Selbst-) Vertrauen in uns und in die Welt. Mascha hat es uns vorgemacht – und sie ist sehr stolz, dass ich ihre Seite hier zeige, um anderen Mut zu machen 🙂

Ein wunderbar authentisches Wochenende wünsche ich Dir!

Deine Marlene

2 Kommentare »