echt glücklich

Marlene Timm Life Coaching – Entdecke Deinen eigenen Weg in ein erfüllteres Leben

Warum ich einen Homodea-Meetingpoint eröffne…. Mein Bewerbungsvideo! :)

Lieber Mensch,

nächste Woche ist es so weit! Ich eröffne am Freitag, den 24. Mai 2019 um 18.00 Uhr meinen Homodea/Human Trust-Meetingpoint, zunächst begleitend zum neuen Online-Kurs von Veit Lindau. Um so einen Meetingpoint offiziell starten zu dürfen, bedurfte es unter anderem eines kurzen Bewerbungsvideos, um die eigene Motivation und Zielrichtung offen zu legen.

Die Fragen, die es zu beantworten galt, waren:

1.) Warum möchte ich Teamleaderin für den Human Trust/Homodea werden?

2.) Was qualifiziert mich als Teamleaderin?

3.) Was möchte ich konkret in den nächsten 12 Monaten umsetzen?

4.) Was ist meine Vision als Teamleaderin?

Und bevor ich Dir das jetzt hier in vielen Worten zusammenfasse, dachte ich mir, ist es doch viel eindrücklicher, wenn Du Dir das Video einfach selbst anschauen kannst 🙂

zoom_0

Nun fehlt Dir natürlich vielleicht trotzdem noch eine Ahnung davon, was dich genau erwartet, wenn Du meinen Meetingpoint besuchst – dem möchte ich gern Abhilfe schaffen:

Am 24. Mai 2019 startet der neue Online-Kurs „Erfolgswerk“ von Veit Lindau, bei dem ich zur Zeit auch meine Ausbildung im „Integralen Training bewusster Co-Creation lebendiger Systeme“ mache.

Der Kurs ist für Dich dann interessant, wenn Du einen Traum, ein Ziel, ein Vorhaben hast, das Du endlich verwirklichen möchtest – egal, um was es geht: ob Du Dich beruflich verändern, Deine Beziehung stärken, Deinen Body in Form bringen, oder Deinen Traumpartner anziehen möchtest – Dein ganz individuelles, persönliches Anliegen ist unser gemeinsames Herzensprojekt!

Hier kannst Du Dir ein kurzes Video dazu anschauen:

In den Meetingpoints wollen wir uns gegenseitig stärken, gemeinsam wachsen und die Kraft der Live-Begnung in der Gruppe nutzen, um unsere Vorhaben schneller, kräftiger, effektiver voran zu bringen.

Auf meinem Flyer kannst Du noch weitere Infos dazu nachlesen:

Falls Du nun noch Fragen dazu haben solltest, so kannst Du diese gern in einem Kommentar hinterlassen oder mich persönlich kontaktieren.

Ich würde mich total freuen, wenn Du Lust hast, mit mir zusammen Deine/unsere Träume wahr werden zu lassen – es ist so viel möglich! Wir müssen nur losgehen – kommst du mit?

Ich freue mich auf Dich!

Deine Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »

Ungeschminkt, verschwitzt, ausgepowert – aber fröhlich! :) – oder: Da Freundlichkeit ansteckend ist, verbreite sie!

Guten Morgen lieber Mensch,

ich war laufen – die Sonne hat mich dazu ja förmlich eingeladen. Und häufig, wenn ich da so durch die Sonnenstrahlen meine Runde um den Kupferteich mache, habe ich Freude daran, allen Menschen, denen ich dabei so begegne, ein „Guten Morgen“ entgegen zu schmettern. Wobei: ich schmettere gar nicht immer – denn besonders spannend ist für mich dabei ja die sogenannte „Spiegelwirkung“ zu testen, also ich meine damit: wie die verschiedenen Menschen auf die unterschiedlichen Nuancen meines Tonfalls reagieren. Ich führe da regelrecht Versuchsreihen durch! Wenn ich leise ein „Mor-Gänn“ raune, dann bekomme ich meist auch nur ein zögerliches „Mor-Gänn“ zurück – oder manchmal auch rein gar nichts – dann ist natürlich die Frage: Hat der mich jetzt nur nicht gehört oder möchte er nicht grüßen? Wer weiß wer weiß… Ich gehe dann immer im Zweifel für den Angeklagten aus. Da ist es doch deutlich offensichtlicher, wenn ich aus voller Inbrunst ganz laut und fröhlich „GU-TEN MOR-GEN!“ rufe, denn dann zuckt selbst der in sich zusammengesunkenste Mensch hoch und weiß: „Hey! die meint ja mich!“ Und dann richtet sich dieser Mensch meist auf und ich bekomme, je nachdem, wie schnell sich der Empfänger meines fröhlichen Morgengrußes wieder erholt hat von seinem Schreck, ein mehr oder minder kräftiges „Guten Morgen“ zurück. Einige scheinen so überrascht, von einer Fremden gegrüßt zu werden, dass sie sich zunächst umschauen um sich zu vergewissern, ob ich nicht jemand anderen gemeint haben könnte. Aber nach dieser Prüfung sind sie dann in der Regel sehr bemüht, mir einen deutlich hörbaren Gruß zurück zu rufen. Weniger engagiert sind dagegen Personen, die zu zweit oder in Rudeln auftreten – vielleicht wirkt mein Morgengruß da etwas übergriffig? Macht nichts! Ich finde es trotzdem immer wieder spannend, was da so zurückkommt – und es kommt ’ne Menge zurück!

Am schönsten finde ich, wie oft ich bei so einer sportlichen Morgenrunde voller fröhlicher Grüße mit einem Lächeln beschenkt werde – so scheint an dem Spruch, den ich am Silvesterabend neugierig als zukünftiges Omen aus meinem Glückskeks gezogen habe, wohl wirklich etwas dran zu sein: „Da Freundlichkeit ansteckend ist, verbreite sie!“ – und glaub‘ mir – ich gebe mein Bestes! Da soll doch niemand sagen können: „Hey, die Marlene hat heute morgen beim Joggen nicht gegrüßt und gelächelt – wir hätten heute sonst deutlich mehr Anlass zur Freude gehabt. Irre, für was man alles so verantwortlich ist, nicht wahr? 🙂

Und weil ich gerade so vor mich hingelächelt habe, als mir in den Sinn kam, dies mit Dir hier zu teilen, habe ich ein Beweisfoto gemacht: ganz ungeschminkt, ganz verschwitzt, ganz ausgepowert – aber durchaus fröhlich! 🙂 Ich hoffe doch, dass ich ansteckend bin 🙂

Keep smiling!

Deine Marlene

2 Kommentare »

Was (Selbst-)Vertrauen bewirken kann oder: Kindermund tut Wahrheit kund

Guten Morgen lieber Mensch,

wer mit Kindern zu tun hat, der weiß, dass in ihnen viel Weisheit steckt, von der wir Erwachsenen nicht selten etwas lernen können. Wie oft bringen sie die Dinge in ihrer wundervoll kindlichen Naivität ganz klar auf den Punkt – und zum Glück meist noch ohne das Gefühl zu haben, so etwas nicht sagen zu dürfen.

Meine 10-jährige Tochter Mascha hatte kürzlich die Aufgabe, für ein Erinnerungsbuch an ihre Grundschulzeit einen kleinen Text darüber zu verfassen, woran sie sich besonders gern zurück erinnert:

Sie gab mir ihre gestaltete Seite – und mir fehlten die Worte…. Ich nahm sie in den Arm – ich drückte sie….. ich weinte … aus Glück, aus Stolz, aus Zuversicht.

Hey! Ist das nicht wunderbar!?! Wenn Kinder so schlau und mutig sind, sich so authentisch zu zeigen, dann können wir das doch auch?! Wir alle haben es in uns – dieses Gefühl, Dinge aussprechen zu wollen, die uns wichtig sind. Und wenn wir häufiger den Mut dazu aufbringen, uns wahrhaftig zu zeigen, dann finden wir vielleicht genau jene Menschen, denen es genauso geht. Wir können uns miteinander verbinden und das gemeinsam in Ordnung bringen, was sich zur Zeit nicht richtig anfühlt. Wir brauchen nur ein bisschen mehr (Selbst-) Vertrauen in uns und in die Welt. Mascha hat es uns vorgemacht – und sie ist sehr stolz, dass ich ihre Seite hier zeige, um anderen Mut zu machen 🙂

Ein wunderbar authentisches Wochenende wünsche ich Dir!

Deine Marlene

2 Kommentare »

Glücklich leben – was kommt zuerst, was folgt dann?

Lieber Mensch,

wie oft habe ich nicht schon meine Antworten auf von mir bewusst gestellte und sicherlich noch viel häufiger auf mich unterbewusst beschäftigende Fragen in Büchern gefunden. Insbesondere dann, wenn ich einfach mal nur mit mir sein wollte, wenn ich eine Auszeit von meinem sonst durchaus extrovertierten Sein genieße… Ja, dann begleitet mich häufig ein Buch, von dem ich mir auf die eine oder andere Weise eine Inspiration erhoffe. Und eines von diesen Büchern, das mich besonders und auch immer wieder aufs Neue inspiriert, möchte ich Euch heute vorstellen. Es heißt

„Drei Fragen – Wer bin ich? Wohin gehe ich? Und mit wem?“

und stammt von dem 1949 in Buenos Aires geborenen Gestalttherapeuten Jorge Bucay. Seitdem bin ich ein Fan und habe auch schon andere Werke von ihm gelesen. Ihm gelingt es, mit einfachen Worten und bezaubernden immer wieder eingeflochtenen, zum Teil märchenhaften und metaphorischen Geschichten seinem Leser die Psyche des Menschen näher zu bringen. Dies tut er auf eine sehr menschenliebende Art und Weise und dennoch bewahrt er uns nicht vor der Erkenntnis, dass wir selbst es sind, die die Fäden für unser Leben- egal ob Freud oder Leid – in den Händen halten: Denn wir sind es selbst, die entscheiden, wie wir die Dinge betrachten und bewerten wollen.

Das Buch „Drei Fragen – Wer bin ich? Wohin gehe ich? Und mit wem?“ enthält so viele für mich tiefgehende Weisheiten, dass ich es immer wieder gern zur Hand nehme, wenn ich das Gefühl habe, einmal wieder einen guten Impuls für mein Denken, Fühlen und Handeln zu benötigen.

Es ist mir unmöglich, Dir meine Quintessenz aus diesem Buch mitzuteilen – gar zu unerschöpflich ist der Reichtum, der für mich von diesem Werk ausgeht. Das beweist wohl auch dieses Foto, auf dem du sehen kannst, wie mein Exemplar inzwischen aussieht: 🙂




Ich werde sicherlich auch zukünftig den einen oder anderen bemerkenswerten Gedanken aus diesem Buch mit Euch teilen – denn vielleicht ist ja auch für Dich die eine oder andere wertvolle Erkenntnis, die ich daraus für mich bereits geschöpft habe, gewinnbringend oder gar heilsam?

Heute möchte ich einen Gedanken daraus herausgreifen, der mir für viele Irrungen und Wirrungen, die ich bisher in meinem Leben erlebt habe und auch immer wieder erneut erfahre, ein wahrer Schlüssel zur Erkenntnis ist:

Wer auf Glückssuche ist, dem sei geraten, sich die Fragen „Wer bin ich? – Wohin gehe ich? Und mit wem? “ in genau dieser Reihenfolge zu beantworten. Ja, inzwischen scheint es mir so klar und deutlich, warum dies so bedeutend ist: Denn wer ein glückliches Leben führen möchte, sollte sich zuerst dessen gewahr werden, was ihn denn von der Essenz her ausmacht, bevor er eine Richtung für sein Leben einschlägt. Und erst wenn das Selbst zumindest vom Wesen her erkannt und angenommen ist und dadurch die Richtung klar und selbstbestimmt gewählt werden kann, begegnen einem auf diesem Weg dann genau solche Menschen, mit denen man tiefere, erfülltere Beziehungen erleben kann.

Mir ist irgendwann bewusst geworden: Wenn ich so weit es geht „Ich“ sein darf – mit meinen Macken, Ecken und Kanten, ich das Gefühl habe, mich nicht verstellen zu müssen – dann fühle ich mich gut. Doch das allein reicht nicht: Hinzu kommt, dass ich mir meiner eigenen, individuell gewählten Werte bewusst sein muss, nach denen ich leben möchte. Wenn ich den Mut aufbringe, nach diesen mich dann auch auszurichten, und wenn ich es schaffe, für die Erfüllung meiner Werte auch immer wieder meine Komfortzone zu verlassen, dann fühlt sich das Leben langfristig betrachtet viel lebenswerter an 🙂 Echt gigantisch sage ich Euch! 🙂

So habe ich übrigens auch erkannt, was für einen Vorteil die Phase des Single-Daseins sein kann, die man ja häufig als möglichst schnell zu beendendes Makel verurteilt. Aus der Warte der „richtigen Reihenfolge zur Erlangung des eigenen Glücks“ dagegen sehe ich hier ganz eindeutig eine Chance dieser „Alleinsein-Phase“ – ermöglicht sie mir doch, mich genau dieser Frage des „Wer bin ich?“ tief und möglichst allumfassend zu widmen – ganz unabhängig und entspannt, mit Zeit und Muße – ein wahres Geschenk für den, der es erkennt! 🙂

Ja! Und wenn ich dann weiß, was meine Essenz ausmacht, dann kann ich auch viel klarer eine für mich stimmige Richtung einschlagen – egal, ob privat oder beruflich – denn ich habe gelernt, was mich ausmacht und welche Werte ich für mein Leben gewählt habe – und ich bin nicht mehr bereit, mich in eine Richtung zu begeben, die diesen Erkenntnissen nicht Rechnung trägt. Von nun an muss die Richtung wirklichen Sinn ergeben…

Und was dann daraus folgt, liegt für mich auf der Hand: Wie sollte es anders sein, als dass ich dann, in meiner wahren Essenz mich zeigend und nach meinen Werten lebend, eine dazu passende sinnvolle Richtung eingeschlagen, genau den Menschen auf meinem individuellen Weg (wieder-)begegne, die zu mir passen? Wunderbar! So macht das Leben Spaß – ich muss mich nicht verbiegen und kann mit dem, was mich wirklich ausmacht, punkten bei all jenen, die schon lange auf so einen Menschen wie mich gewartet haben…

Bist Du auch so gespannt auf das, was Dich auf diesem, Deinem eigenen Weg erwartet?

Na dann: LET’S GO! 🙂

Deine Marlene


Hinterlasse einen Kommentar »

Kampf oder Spiel?

Hallo lieber Mensch,

kennst Du das, dass Dein Focus auf auf einer Angelegenheit liegt, die dich herunterzieht? Du fühlst Dich wie ausgeliefert, wie von dieser Sache beherrscht, als ob Du selbst die Fäden überhaupt nicht mehr in der Hand hast?

Ich glaube wir alle haben schon erlebt, dass sich das Leben manchmal wie ein Kampf anfühlt – und das gehört sicherlich auch dann und wann mal zum Leben dazu. Doch wenn dieses Gefühl der Machtlosigkeit überhand nimmt, einfach zu lange andauert, dann geben wir unsere Verantwortung ab – Wie lange wir in dieser Situation verharren, können wir ganz bewusst steuern – wenn wir es wirklich WIRKLICH wollen 🙂

Seit über 7 Jahren bin ich zum Beispiel für eine Kreativfirma tätig, für die ich mit großer Leidenschaft Bastelprodukte wie Stempel, Tinte, Stanzen, Papier und Klebemittel vertreibe und dazu Kurse anbiete, bei denen ich schon so viele wunderbare Menschen kennen lernen durfte.

Dies war für mich von Anfang an ein Herzensangelegenheit. Ich habe damals damit angefangen, weil ich selbst eine passionierte Papierbastlerin war und es mir große Freude machte, die Produkte selbst zu verwenden.

Doch diese Unbeschwertheit im Umgang mit dieser Tätigkeit begann mehr und mehr zu schwinden, als ich meinen Focus nicht mehr auf die Freude, sondern auf das Geld verdienen legte – ich begann zu glauben, dass ich völlig anders auftreten müsse, wenn ich es nun „professionell“ betreiben wolle. Ich war im Irrglauben, dass ich meine Strategie umstellen müsse, nun alles ganz genau zuvor finanziell kalkulieren müsse, für alle Fragen von meinen Kunden und meinen Teammitgliedern eine schnelle Antwort haben müsse, die Souveränität einer erfolgreichen Frau vorgeben müsse, die stets den Überblick über alles behält.

Auf einmal war die Freude der Pflicht gewichen – vieles von dem, was vorher Spaß gemacht hatte, war nun ein Akt des „Müssens“ – ich hatte meine begeisterte Art des „sich auf das Spiel einfach mal einlassen und schauen was passiert“ verloren und daraus einen Kampf- und Krampfakt gemacht…

Es kam mir damals nicht so vor als hätte ich aktiv zu meiner Situation beigetragen – erst aus heutiger Gesamtschau fällt mir immer mehr auf, wie sehr ich an dem beteiligt war, was mir dann passierte: Meine Umsätze brachen kolossal ein, aus meinem Team stiegen im Laufe eines Jahres fast die Hälfte der Mitglieder aus und ich sah mich als Opfer meiner Umstände, die sich damals im Zuge der Selbsttötung meines Bruder leicht dafür instrumentalisieren ließen…

Doch was wäre vielleicht passiert, wenn ich meine Schwäche nach außen hin hätte mehr zeigen können? Wenn ich vielleicht einfach hätte zugeben können, dass ich nicht für alles eine Antwort habe? Wenn ich offen ausgesprochen hätte, dass ich Zeit brauche, um das „Spiel des Lebens“ wieder aufzunehmen?

Heute fühle ich mich glücklich zu wissen, dass es keine Lösung ist, „das Außen“ für meinen eigenen, inneren Zustand verantwortlich zu machen. Ich habe erfahren dürfen, dass ich die Zügel über mein Wohlbefinden selbst in der Hand halten kann, wenn ich das Leben nicht als Kampf, sondern immer wieder als Spiel betrachte. Und inzwischen weiß ich, dass all das, was seitdem passiert ist, ein wunderbares Lernfeld für mich war, um daran zu wachsen. Ich kann inzwischen „schlimme“ Dinge, von Angelegenheiten, die zwar „schade“, aber einfach nur einer Kurskorrektur oder einer Änderung des Blickwinkels auf mein Leben bedürfen, unterscheiden – und das macht mich leichter, fröhlicher, glücklicher! 🙂 Und ich bin total dankbar dafür, dass ich mutig genug war und bin, die Herausforderung angenommen zu haben, meine gewonnen Erkenntnisse als meine Berufung in die Welt zu tragen – ganz konkret in meiner Praxis vielen auf ihrem Weg zu helfen, die Dinge anders betrachten zu können. Es macht mich zufrieden und sinnerfüllt, Menschen dabei zu unterstützen, wieder handlungsfähig zu werden und in ihre Kraft zu kommen. Wie schön wäre es, wenn immer mehr Menschen davon profitieren könnten, wieder in das Spiel des Lebens einzusteigen und Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen?

Ich freue mich auf alles, was mir noch begegnen wird in diesem Leben – ich bin gespannt! Du auch? Lass uns die Herausforderungen annehmen und ein guter Spielführer für das eigene sowie ein guter Mitspieler für alle anderen sein! Jawohl!!! 🙂

Deine Marlene

2 Kommentare »

Loslassen…. und entdecken, was einem das Leben schenkt

Hallo lieber Mensch,

Ende letzter Woche habe ich mich auf ein für mich bis dato völlig neues Abenteuer eingelassen: ich startete die 1. Fastenkur meines Lebens. Und was ich als Quintessenz jetzt schon feststellen kann, ist, dass mir das Leben dafür jeden Tag neue Körperempfindungen, Erfahrungen, Einsichten schenkt, die ich zuvor nicht hätte erahnen können und die mich reicher machen. Ich bin jetzt schon dankbar, mich auf diesen Prozess eingelassen zu haben. An meinem ersten Fastentag, dem sogenannten Entlastungstag, gab es 2 kg Obst zu essen – und ich kann Euch gar nicht beschreiben, wie sehr ich auf einmal den intensiven Geschmack der Früchte wahrgenommen habe – so als ob ich sie zum ersten Mal essen würde …

Mit den besonderen Sinneseindrücken ging es auch an den beiden nächsten Tagen weiter: So hatte ich zunächst doch die Befürchtung, dass ich sehr darunter leiden würde, die wunderbaren Gerüche, die von Schmackhaftem ausgehen können, als Tortur zu empfinden. Doch – oh Wunder! Als ich morgens für meine beiden Mädels die warmen Laugenstangen aus dem Ofen holte, die schnell ihren wunderbaren Duft verströmten, war es für mich wie ein Fest! Und an diesem Punkt wusste ich, dass ich mich wirklich auf diesen Fastenprozess eingelassen hatte. So war ich gespannt, welche kulinarischen Gerüche mich noch erwarten würden – und nahm jeden einzelnen mit einer tiefen Gelassenheit und Freude an: Den von einem Lokal ausströmenden Duft eines frisch zubereiten vermutlich köstlichen Essens nahm ich mit auf einen herrlichen, langen Waldspaziergang – und vermisste nichts …

Am Montagmorgen bezeugte mein Kreislauf, dass ich mich in einem Veränderungsprozess befinde, und so war es mir nicht sofort möglich, meine üblichen Tätigkeiten in gewohntem Tempo nachzugehen. Doch nach und nach ließ ich mich darauf ein, meinem Körper das Tempo vorgeben zu lassen – und ließ los…. Meine beiden Mädels konnten mir beweisen, wie selbstständig sie doch schon sind – und ich entspannte mich immer mehr in die Situation hinein und genoss einfach diese gelassene Art des „Alles mal etwas ruhiger und langsamer zu tun“ – einfach herrlich! Und ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass dennoch alles, was zu erledigen war, auf wundersame Weise am Ende getan war – und meine Mädels genauso früh wie sonst ihren Schulweg antreten konnten…..

Im Zuge des Fastens habe ich bereits 4 Kilogramm verloren – so dass ich mich im Moment wirklich „leicht“ fühle – so leicht, dass ich mich zum ersten Mal in meinem Leben in einem Gewichtszustand befinde, in dem ich mich als „zu wenig“ empfinde. Ich hätte es zuvor nie für möglich gehalten, dass ich das sagen würde – denn ich bin doch seit Ewigkeiten mehr unbewusst als bewusst wie die meisten dem Schönheitsideal des Schlankseins verfallen und habe mir immer ein paar Pfunde weniger gewünscht als nun eben gerade jeweils da waren…. Aber ich muss gar nicht irgendwo hinstreben- ich muss nicht weniger sein, als ich bin – ich bin wunderbar so, wie ich bin! Und ich darf den entsprechenden Raum einnehmen, um mich wohl zu fühlen – eine wunderbare Erkenntnis für mich!

Ja, und so tun sich Tag für Tag völlig unerwartete neue Erfahrungsschätze durch meinen Verzicht auf – ich kann es gar nicht Hungern nennen, denn würde das nicht implizieren, dass mir etwas fehlt? Dieses Loslassen führt für mich so langsam in das Vertrauen, das alles gerade genau richtig so ist, wie es in diesem Moment gerade ist…

Mir kommt gerade ein Gedanke: Was wäre, wenn dies nicht nur für den Verzicht auf Nahrung zuträfe? Was wäre, wenn womöglich der Verzicht in anderen Bereichen auch dazu führen würde, dass ich mich am Ende reich beschenkt fühle? Kann ich Gewohnheiten, die ich bisher für unumgänglich gehalten habe, womöglich ebenso durch neue, frische Verhaltensweisen ersetzen, die lebensbejahender sind und mich energiegeladener machen – und der Weg dorthin fühlt sich gar nicht beschwerlich an? Kann ich Menschen, an denen ich klammernd festhalte, ihrer Wege ziehen lassen, ohne anschließend etwas zu vermissen? Kann ich womöglich Ängste überwinden und auf eine leichte Art mutiger werden? Kann ich….?

Deine Marlene



2 Kommentare »

Hab‘ Mut – Zeig‘ Gefühl

Hallo lieber Mensch,

wann hast Du Deine Gefühle das letzte Mal sprechen lassen? Wann hast Du ihnen das letzte Mal freien Lauf gelassen, ohne Dich im Nachhinein zu hinterfragen, ob dies womöglich ein Fehler war? Wann hast Du das letzte Mal mit der Äußerung Deiner Gefühle jemanden erfreut, verletzt, bedrängt, erschreckt oder vielleicht sogar weggestoßen, ohne dies zu beabsichtigen?

Es ist mir ein Herzensanliegen, möglichst vielen Menschen Mut zu machen  zu ihren Gefühlen zu stehen – diese zu leben, sie zu äußern, sie nicht zu verstecken, wenn es nicht wirklich nötig ist, und vor allem sich ihrer nicht zu schämen!

Ich wünsche mir einen Austausch über das Leben mit unseren Gefühlen – über die Freude, diese manchmal frei herauslassen zu dürfen und auch den Kummer, diese häufig  – scheinbar- unterdrücken zu müssen.

Ob Freude, Liebe, Rührung, Trauer, Mitgefühl, Sorgen, Ängste – Zeig Gefühl, so oft Du kannst – mach‘ Dich frei und sei authentisch, wo immer es möglich ist….. Lass Tränen fließen, wenn es Dich drängt…. und gewinne dadurch Stärke – denn je mehr Du zu Dir stehen kannst, desto glücklicher wirst Du sein – und desto glücklicher werden die Menschen in Deinem Umfeld sein.

In diesem Sinne sage ich aus vollem Herzen:

Lass uns in einen fruchtbaren Dialog treten über unser Gefühlsleben  – ein so wichtiger und dennoch häufig so vernachlässigter Bereich unseres Daseins.

Herzlichst, Deine Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »

Die Macht der eigenen Sicht auf die Dinge oder: Wir kreieren uns unsere Welt

Hallo lieber Mensch,

heute möchte ich Dir von einer Erfahrung berichten, die mich einmal wieder gelehrt hat, wie sehr ich Schöpferin meiner scheinbar objektiv vorhandenen Welt bin, ohne mir dessen im jeweiligen Moment bewusst zu sein.

Am Freitag Morgen waren meine beiden Töchter und ich gerade dabei, die letzten Vorbereitungen für einen ausgiebigen Schwimmbad-Ausflug zu treffen, da stürmte Mascha in die Küche und kreischte mir begleitet von einem aus Panik verzerrten Gesichtsausdruck zu: „Mama, es ist etwas ganz ganz Schlimmes passiert, komm schnell – das Glas-Regal im Badezimmer ist auf Romys Kopf gefallen!“

In diesem Moment setzte so eine Art Handlungs-Automatismus ein, der von einem Gefühlsgemisch aus Entsetzen und großer Angst ausgelöst war; ich rannte in das Badezimmer und fand meine kleine Tochter inmitten eines riesigen Haufens von Glasteilen und Glassplittern wieder. Aus dem Augenwinkel nahm ich in der Badewanne, an deren Rand sich Romy benommen anlehnte, mehrere Stellen frischen Blutes wahr.

Ich weiß gar nicht mehr genau, was ich schrie – aber ich weiß, dass ich meine kleine Maus dabei auf den Arm nahm, mit ihr in das Nachbarzimmer lief, sie auf meinen Schoß legte und verzweifelt versuchte herauszufinden, wo die offene blutende Stelle am Kopf wäre und Mascha anwies, den Notruf anzuwählen.

Mein Suchen hatte jedoch keinen Erfolg – und ich fragte Romy immer wieder, wo es denn weh tue und ob ihr schwindelig sei. Erst nach und nach konnte ich so langsam wahrnehmen, dass Romy weder verletzt zu sein schien noch über Schmerzen klagte – sie sah lediglich sehr benommen und geschockt aus. Ich wusste ja, dass selbst kleine Wunden recht doll bluten können und vielleicht war sie ja aufgrund ihres Schockes nicht in der Lage, Schmerz zu fühlen. Doch nach und nach wurde ich etwas ruhiger und Romy sagte inzwischen mit einer etwas lauter werden Stimme immer wieder: „Mama, es tut gar nichts weh – ich glaube, ich bin gar nicht verletzt!“

Da legte ich sie vorsichtig auf den Boden, ging ins Bad und schaute in die Badewanne: Die roten „Blutlachen“ waren kleine Ansammlungen von rotem Badesalz, das sich in einem kleinen Porzellanbehälter auf dem herabgestürzten Glasregal befunden hatte. Und ich konnte es einfach nicht fassen, wie ich dieses deutlich als Pulver erkennbare Rot vorher für Blut hatte halten können…..

Meine schlimmsten Befürchtungen aus Sorge um meine Tochter hatten mich meine Realität völlig verzerrt wahrnehmen lassen….

Mich macht diese Erkenntnis sehr nachdenklich – zeugt sie nicht davon, wie sehr unsere Wahrnehmungen und damit unsere Welt von unseren Emotionen geprägt sind?

Umso mehr lohnt sich immer wieder ein neuer Blickwinkel auf die Dinge und Geschehnisse, die wir erschrocken wahrnehmen oder befürchten. Ist es wirklich wahr, was wir wahrnehmen, oder könnte es nicht vielleicht doch auch anders sein, wenn wir mit einem entspannteren Blick ein zweites Mal hinschauen? Könnte es womöglich ganz anders sein, als wir vermuten zu wissen?

Eure Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »

„Mein neuer Glücks-Sessel“ oder: „Wenn einem unerwartet ein Engel begegnet“

Hallo lieber Mensch,

heute habe ich etwas ganz Besonderes erlebt. Mir war in den letzten Coaching-Sitzungen, die ich gegeben habe, immer wieder aufgefallen, dass ich mir doch von Herzen so einen richtig gemütlichen Sessel, so einen zum Reinkuscheln und Wohlfühlen halt, für meine Gäste wünsche. Ja, das wäre es doch! Also vertiefte ich mich in die Kleinanzeigen im Internet und stieß auch recht schnell auf ein vielversprechendes Inserat. Also den Hörer gegriffen und eine sehr freundliche, ältere Dame am Apparat, die zwar schon von so einigen Interessenten bzgl. ihres Sessels kontaktiert worden war, aber diesen noch niemandem versprochen hatte. Was für ein Glück!

Also machte ich mich flugs auf den Weg nach Rahlstedt und die nette Dame zeigte mir besagten Sessel. Da war er doch tatsächlich! Nicht zu groß, nicht zu klein und – nachdem ich mich auch gleich hatte hineinfallen lassen – wunderbar bequem! Ich strahlte schon über beide Ohren! Und als ob das nicht schon gereicht hätte, machte mir die Dame diesen doch einfach so zum Geschenk! Und einen kleinen Lederhocker, um die Füße gemütlich darauf abzulegen, doch glatt noch dazu!

Sie sagte, sie würde sich freuen, wenn die Möbel noch einem guten Zweck dienen würden – und ich versicherte ihr, dass der Sessel dafür gedacht sei, Menschen glücklicher zu machen….

Ja, so ist es, wenn man unerwartet einem Engel begegnet….

Ich schenkte ihr zum Dank einen kleinen, selbstgebastelten Notizblockhalter, der sie nun wiederum zum Lächeln brachte und gab ihr eine meiner Visitenkarten mit den Worten: „Wenn bei ihnen einmal das Glück ausgehen sollte, dann melden Sie sich gern bei mir – und auch das ist dann selbstverständlich kostenlos :)“

Tja, und so zog ich dann glücklich von dannen mit meinem neuen Glücks- Sessel 🙂 Und nun steht er bei mir ganz gemütlich und wartet auf den nächsten Gast. Auf ihm liegt bereits eine selbstgehäkelte Decke von meiner lieben Mama und oben drüber an der Wand kannst Du das Bild einer Kuh im Wald bewundern, das mein Opa vor langer Zeit einst malte:

Der Sessel, die Kuh, die Decke und ich freuen uns auf Dich! 🙂

Bis bald, Deine Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »

Die eigenen Werte leben – nicht immer leicht – oder?

Hallo lieber Mensch,

heute morgen, als ich mich auf dem Weg Richtung Hallenbad befand, um ein Stündchen ein paar Bahnen zu schwimmen, habe ich an der Ampel wartend etwas für mich Befremdliches entdeckt, was ich mit Dir teilen möchte: Ich fand mich auf einmal hinter einem Lieferwagen eines Möbel-Anbieters wieder mit der Aufschrift:

„Bei den „Anderen“aussuchen, bei uns preiswerter bestellen!“

Ich rieb mir die Augen, sah nochmals genauer hin, aber nein, es stand da immer noch:

„Bei den „Anderen“ aussuchen, bei uns preiswerter bestellen!“

Ist das nicht merkwürdig? Und zwar wirklich MERK-würdig in dem Sinne, dass wir hier doch mal merken sollten, dass da irgendetwas in Schieflage ist? Oder habe ich womöglich hier etwas falsch verstanden und es geht nicht darum, sich von netten Damen und Herren in diversen Möbelhäusern gut beraten zu lassen und dann bestens informiert bei einem anderen Anbieter zu kaufen, der die Möbel preiswerter anbieten kann, weil er womöglich genau in der Beratung Kosten einspart?

Ich finde, es ist immer spannend, wenn man solche Entwürfe mal auf das Leben einer kleinen Dorfgemeinschaft herunterbricht: Stelle Dir Herrn X vor, der sich von Herrn Y, Schreiner und seit kurzem Möbelgeschäftbesitzer aus Leidenschaft, ausgiebig darüber informieren lässt, warum genau dieser Tisch der langlebigste und pflegeleichteste wäre – und nach einer 1-Stündigen Beratung geht Herr X schnurstracks in den gegenüberliegenden Laden von Herrn Z, weil der just den selben Tisch gerade 20 € günstiger anbietet und schlägt dort zu. Was für ein dreister Herr X, dieser Lümmel!

Doch vielleicht gibt es womöglich ja den einen oder anderen Grund, warum genau ICH heute auf diese Botschaft gestoßen bin?? Ich gehe mal in mich und denke darüber nach….. es ist aber auch wirklich verflixt, dass es sich manchmal so gut anfühlt, ein Schnäppchen gemacht zu haben, oder?? Die Frage ist nur, wie lange dieses Schnäppchen wirklich dienlich ist… Wäre der Möbelanbieter Y mein langjähriger Freund – keine Frage! Na dann hätte ich natürlich bei ihm eingekauft – aber da ich ihn ja gar nicht so genau kenne….

Wann zählen meine Werte eigentlich? Und wann lebe ich sie? Leben wir nicht eigentlich doch irgendwie alle im selben kleinen Dorf und müssten aufeinander Acht geben? Wer gibt letztendlich dann auf meine Kinder Acht, wenn ich mal nicht dabei bin? Möchte ich eine solche Welt? Fragen über Fragen – das könnte ja richtig anstrengend werden 🙂 oder ist es vielleicht doch ganz einfach?

Ich werde noch mal ’ne Runde darüber sinnieren….

Deine Marlene

Hinterlasse einen Kommentar »